INFORMATION
MEHR VIDEOS ZUR SENDUNG
ÄHNLICHE VIDEOS

Video: 89/09 - Mein Kalender der Gefühle: Klaus Dieter Kirst zu Gast im Studio

15.04.09 | 03:50 Min. | Verfügbar bis 15.04.2025

Die Kultur in der DDR wird immer mutiger. Am 12. April 1989 war es endlich so weit: Nach wochenlangen Verhandlungen zwischen dem Dresdener Theater und den DDR-Zensurbehörden darf Christoph Heins neues Stück 'Die Ritter der Tafelrunde' uraufgeführt werden.Während der vorangegangenen Proben war nicht klar, ob das Stück jemals aufgeführt werden darf. Noch hatte es die SED nicht genehmigt. Die (Staats-) Partei SED beschließt schließlich die Inszenierung zu testen. Das Stück wird vier Mal gespielt und das Publikum dabei beobachtet - Zuschauer und Theater kämpfen um die Aufführung. Am Ende darf das Stück gespielt werden - damals eine Sensation, denn die subtile Regimekritik im Stück war unüberhörbar.Die Ritter als Stellvertreter für ein verkalktes Politbüro, das war die Botschaft. Abtreten und neu anfangen, das war die methaphorisch transportierte Forderung. Der damalige Regisseur Klaus-Dieter Kirst hat mit dieser Inszenierung deutsche Theatergeschichte geschrieben. Übrigens: Den großen Tisch - die Tafelrunde - aus der Aufführung gibt es immer noch.

0 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.