Udo Wachtveitl alias Franz Leitmayr über die Ermittlungen in Dortmund

Franz Leitmayr (Udo Wachtveitl) ist nach Dortmund gekommen, um Pippo Mauro für einen Mord in München zur Rechenschaft zu ziehen.
Franz Leitmayr ist nach Dortmund gekommen, um Pippo Mauro für einen Mord in München zur Rechenschaft zu ziehen. | Bild: WDR / Frank Dicks

»… und wir fahren da also extra nach Dortmund – über sechs Stunden, einfach! – um diesen Messerstecher abzuholen, aber kein Mensch weiß Bescheid! Dabei hatten wir uns angekündigt. Und wieso haben die Kollegen permanent schlechte Laune? Am Bier kann es nicht liegen, das ist gar nicht schlecht. Jedenfalls reichlich vorhanden. Die lieben ihre Probleme, das wird‘s sein. Da im Präsidium gibt‘s schon eine Delle in der Wand, weil alle immer mit der Faust dagegen hauen. Steht inzwischen unter Denkmalschutz, glaub‘ ich.

Dann erzählt uns dieser Faber was von einem Ermittlungskonzept. Die gutaussehende Blonde, Bönisch, ist nicht so ganz überzeugt. Aber na schön, bleiben wir eben eine, höchstens zwei Nächte. Natürlich nix mitgenommen, keine Wäsche, keine Zahnbürste, wollten ja sofort wieder zurück … gut, dass Mutti Batic dabei ist. Abends alleine ausgegangen. Die Stadt ist wohnlich, also wenn es dunkel ist. Und die Mieten bezahlbar, auch wenn es hell ist. Essen naja, aber wirklich sehr nette Leute. Beim Thema Fußball die Situation mit einer Lokalrunde gerettet. Ich heiß' jetzt dort 'datt Franzel'. Der Fall ist 'ne Mafiageschichte. Klassisch mit Ehre, Blut, Pizzeria usw. Und da ist dann leider auf unserer Seite gründlich was schiefgelaufen ...«

4 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.