Statements der Produzenten

Blick auf die Kamera-Monitore während der Tischgebet-Szene.
Blick auf die Kamera-Monitore während der Tischgebet-Szene. | Bild: Bavaria Fiction GmbH/BR/Conradfilm GmbH & Co. KG/ORF / Christof Arnold

Statements der Produzenten Marc Conrad und Maren Knieling

Produzent und Ideengeber Marc Conrad

»Wenn man über einen Stoff für eine romantische Komödie nachdenkt, ist die erste Frage immer, was ist das Hindernis, was die Liebe zunächst unmöglich macht? Wir haben ein Hindernis gewählt, welches auf den ersten Blick nicht so erkennbar ist, nämlich die unsichtbare Glaswand, die manchmal zwischen Juden und Nichtjuden in Deutschland stehen kann. Im Zentrum der Geschichte steht die von Verena Altenberger gespielte Philosemitin Anna, die so fürs Judentum schwärmt, dass sie meint, nur mit einem jüdischen Mann glücklich werden zu können. Aber dahinter steckt die universelle Haltung eines voreingenommenen Blickes, der dazu führt, dass wir alle, tagein tagaus, andere Menschen in Schubladen stecken und nur das erkennen, was wir erkennen wollen. Alles in allem eine doch ganz alltägliche Situation, weil diese Haltung uns das Leben vermeintlich erleichtert, aber 'das dicke Ende' folgt naturgemäß auf dem Fuß«

Produzentin Maren Knieling

»Im Kern von "Schönes Schlamassel" steht eine warmherzige Liebesgeschichte, in der er es mit der Wahrheit kurzzeitig nicht so genau nimmt, und sie nur das sieht, was sie sehen will. Ein Plädoyer für die Liebe und gegen Vorurteile – denn auch wenn diese positiv gemeint sind, beeinflussen sie unser Denken und Handeln und lassen uns vergessen, dass alle Menschen gleich sind.

Wir haben bei der Produktion großen Wert auf Authentizität gelegt. Etwa bei der Darstellung der traditionellen Schabbat Mahlzeit im jüdischen Altenheim war es uns wichtig, den Ablauf der Mahlzeit, den Kiddusch, die gemeinsamen Lieder sowie die traditionellen Speisen genau zu erzählen. Das großartige Schauspielerensemble erweckt die erfrischenden Charaktere, die Peter Probst und Wolfgang Murnberger geschaffen haben, zum Leben.«

0 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.