Statement von Liam Levin

Levin Liam spielt Falkes Sohn Torben.
Levin Liam spielt Falkes Sohn Torben. | Bild: NDR

»Die Vater-Sohn Beziehung ist natürlich durch die komplizierte Vorgeschichte der beiden und das sehr späte Wiedersehen etwas vorbelastet. Über die Zeit hinweg hat es Falke aber geschafft, sich ein vertrautes Verhältnis und recht gutes Standing bei Torben zu sichern. Die beiden haben einander gern, trotz Falkes etwas unbeholfenen Annäherungsversuchen und Torbens post-pubertär Papa-Abneigung. Sie sind einander wichtig, was in den Filmen auch immer wieder in vertrauten Momenten deutlich wird. Die gemeinsam verbrachte Zeit, Falkes Fürsorge und der Respekt, den er sich bei Torben durch sein Verhalten erarbeitet hat, liegen dem zu Grunde. Trotzdem hat Torben einen eigenen Kopf (daran ist das Falke-Gen bestimmt nicht ganz unschuldig) und lässt sich von Papa nicht alles sagen. So auch in der Beziehungsfrage. Mit einem kleinen Seitenhieb, der auf Falkes zeitweise chaotisches Liebesleben abzielt, gibt Torben seinem Vater zu verstehen, dass er vielleicht nicht der beste Ratgeber für ihn ist.«

2 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.