Interview mit Harald Windisch

Harald Windisch als Julian Bittner

Ein Brand auf dem Weingut: Laura (Charleen Deetz) sieht geschockt zu, wie Julian (Harald Windisch) löscht.
Ein Brand auf dem Weingut: Laura sieht geschockt zu, wie Julian löscht. | Bild: ARD Degeto / Hans-Joachim Pfeiffer

In Ihrer Rolle Julian Bittner heuern Sie als Verwalter auf dem Weingut von Sonjas Schwiegermutter an. Haben Sie Erfahrung mit dem Thema Wein?

Ich habe einen Freund in Umbrien, dort habe ich bei einer Weinlese geholfen – und natürlich auch Wein probiert. In einer Weingegend zu sein, ist schon etwas Besonderes.

Hat Ihre Rolle etwas mit Ihnen zu tun?

Julian Bittner ist jemand, der auf der Suche ist, dem es aber nicht vergönnt ist, dass alles zu einem guten Abschluss kommt, auch weil er sich selbst im Weg steht. Er ist also so etwas wie eine verlorene Seele. Im Prinzip hat die Rolle nichts mit mir zu tun. Wenn mir was Ungerechtes passiert gehe ich nicht gleich auf den Rachefeldzug wie Bittner, der ja versucht, das Weingut zu zerstören. Wenn mir Unrecht widerfährt, versuche ich, das Ganze eher respektvoll zu lösen.

In „Spectre“ wurden Sie von 007 ausgenockt. Wieviel „James Bond“ steckt im „Bozen-Krimi“?

Im Grunde genommen ist es nichts anderes, ob ein Traktor hier in Bozen in Brand steht oder eine Rakete im Londoner Studio in die Luft gejagt wird. Technisch nehmen sich da die FSX Experten nichts im Vergleich. Auch eine Schlägerei mit Daniel Craig ist dieselbe wie eine Schlägerei hier, allerdings wurde bei „Bond“ für den Schlag in die Magengrube zwei Tage lang geprobt und 70 Mal gedreht.

0 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.