Interview mit Susanna Simon

Susanna Simon als Giulia Santoro

Mafia-Anwältin Giulia Santoro (Susanna Simon) mit ihrem Bodyguard Angelo (Murat Demir)
Dass es „Dottoressa“ Giulia Santoro auf Matteos Leben abgesehen hat, passt nicht in die sonst so diskrete Geschäftsphilosophie der Mafia in Bozen. | Bild: ARD Degeto / Hans-Joachim Pfeiffer

Sie übernehmen die Rolle der „Dottoressa Mafia“ Giulia Santoro. Wie fühlt es sich an, die Böse zu spielen?

Der Punkt ist, dass man das Böse tatsächlich spielen muss, wen man es nicht in sich hat. Und es dann so zu spielen, dass das Böse nicht immer eindimensional daherkommt, sondern eher so en passant. Das ist die Herausforderung für mich: Das Böse darf nicht immer als böse erkennbar sein. Als Schauspieler bist du natürlich unendlich dankbar für so eine Rolle.

Also ein wenig „sympathy for the devil“ verbreiten?

Genau, so wie Anthony Hopkins im „Schweigen der Lämmer“, wo man auch immer wieder Sympathie für das Monster empfindet. Das ist für mich die hohe Kunst.

Alle reden über die Macht der Berge bei den Dreharbeiten. Waren Sie auch beeindruckt?

Nun ja, ich bin am Fuße des Himalaya groß geworden, in Kasachstan. Da sind die Alpen eher ein wenig possierlich dagegen. Aber ich empfinde eine tiefe Liebe zu den Bergen, auch zu den Dolomiten – und natürlich seit den Kindheitstagen auch einen Riesenrespekt. Dass in den Bergen die Götter wohnen, hat mir schon meine Großmutter beigebracht.

1 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.